Kooperationspartner
BOOM Software AG

BOOM Software AG
A-8430 Leibnitz

<< [ Zurück ]


Konzeptionierung von LSM Tools für den Boom Maintenance Manager

Ziel

Das Ziel ist es, im Zuge eines Forschungsprojektes mit der BOOM Software AG deren Softwareprogramme Boom Maintenance Manager (BMM) sowie Boom Production Manager (BPM) hinsichtlich des Lean Smart Maintenance Ansatzes weiterzuentwickeln.

Nutzen

Auf Basis der bestehenden IPSA-Software werden zusätzliche LSM Bausteine (Tools) entworfen, um eine effektive und effiziente Anlagenbewirtschaftung im Kontext von Industrie 4.0 für Unternehmen zu gewährleisten. Die weiterentwickelte Software soll sich deutlich von den am Markt befindlichen Konkurrenzprodukten absetzen, indem zusätzlich zu den Standardelementen für das Instandhaltungsmanagement auch Strategiebausteine enthalten sind.

Abbildung 1: Ziele des IPSA-Einsatzes

Abbildung 2: Potenziale einer Instandhaltungssoftware

Projektinhalt

Es werden unterschiedliche LSM-Tools in mehreren Teilprojekten entwickelt. Diese umfassen mitunter eine einheitliche und praxisnahe Anlagenstruktur, eine einfache und rasche Anlagenbewertung, eine Risikoanalyse von kritischen Anlagen, eine dynamische Budgetierung bis zur Implementierung einer mobilen Instandhaltung für Unternehmen.

IPSA Systeme bilden aus klassischer Sicht die Basis für die innerbetriebliche Leistungsverrechnung und beinhalten im Regelfall die Instandhaltungsdurchführung und Auftragsdokumentation. Die Grundlage für ein LSM-IPSA bildet der Instandhaltungsregelkreis, dessen Teilschritte durch Softwareunterstützung anhand einzelner Softwaretools effektiver und effizienter durchgeführt werden können.

Abbildung 3: Managementsystem der Instandhaltung mit IPSA-Integration (vgl. Biedermann, 2017)

Beispiel-Tool Kritikalitätsbewertung

Klassische Anlagenbewertung von kritischen Anlagen wird häufig manuell durchgeführt (z.B. in Form von Excel-Tabellen). BMM-CAP Bewertung ermöglicht eine dynamische, regelmäßige Bewertung von kritischen Anlagen und Ausgabe der Ergebnisse in Dashboards.


Ansprechperson

DI Florian Kaiser   |   +43 (0) 3842 402 6016   |   florian.kaiser@unileoben.ac.at



Weiterführende Literatur
  • Passath T., Huber C., Biedermann H. (2020): Dynamic Criticality Assessment as a Supporting Tool for Knowledge Retention to Increase the Efficiency and Effectiveness of Maintenance. Proceedings of the 1st Conference on Production and Logistic (CPSL 2020), Hannover, S. 48-57.
  • Passath T., Huber C. (2019): Dynamische Instandhaltungsstrategieanpassung durch Anlagenkritikalitätsbewertung. In: BHM Berg- und Hüttenmännische Monatshefte, Jg. 164, Nr. 1, S. 7–12.
  • Kühnast R.: Bewertungskategorie "IT-Struktur"; In: Biedermann H. (Hrsg.): Benchmark – Instandhaltung, Eine Studie zum Reifegrad von Instandhaltungsorganisation der DACH Region, TÜV Media GmbH, Köln, 2018, S. 77-86.
  • Biedermann H. (2017): Lean Smart Maintenance Controlling: Die Schwachstellenanalyse als zentrales Element im Führungssystem der Instandhaltung. In: Biedermann H. (Hrsg.): Erfolg durch Lean Smart Maintenance: Bausteine und Wege des Wandels. 31. Instandhaltungsforum, Köln: TÜV Media. ISBN 978-3-7406-0243-7, S. 23–36.
  • Wintraecken G. (2014): The ABC of Maintenance Software: The Realization Process - The Basis for Profitable CMMS, TD-IT-Consult, Veendam, Niederlande, ISBN 978-9082243413, 2014.